Mein erster Eintrag

By Natalia Le Fay

Mein erster Eintrag in meinem neuen Blog! Und ich bin wirklich schon so gespannt, wie sich das Ganze hier entwickeln wird…

In den letzten Jahren, vor allem seit dem letzten Jahr hat sich so viel bei mir und meiner Fotografie getan.  Ich hatte schon seit meiner Kindheit eine Affinität zu Kameras. Nach meiner Schule wollte ich jahrelang in Richtung Regie gehen, aber mein fehlender Ehrgeiz und meine Selbstzweifel hatten diese Laufbahn verhindert, und so ließ ich mich einfach treiben, zwischen dem einen und anderen Hobby, Praktikas und Mini Jobs um dann später studieren zu gehen, aber eigentlich auch einen Studiengang, der nicht meiner war, sonder der der anderen Leute, die ich um Rat fragte.  Viel zu oft lassen wir uns treiben, entwickeln keine eigene Persönlichkeit, weil wir Angst davor haben uns auf etwas festzulegen um dann darin zu Versagen. Und dann kommt uns die Meinung anderer sehr gelegen. Dann war es ja nicht unsere Entscheidung, andere hätten uns dazu gedrängt, oder wir hätten ja nie die Unterstützung erhalten, die wir eigentlich verdient hätten. Aber auch das ist eigentlich nur eine faule Ausrede dafür, sich nicht selber die Schuld geben zu müssen. Am Ende sind wir unseres Glücks eigener Schmied, die Sache ist nur die, manchmal wissen wir nicht immer sofort, was uns glücklich macht.

Erst viele Jahre später, auch nachdem ich schon meine eigene Spiegelreflexkamera hatte, habe ich erkannt, dass nur ich selber meinen eigenen Werdegang und bisher zurückgelegten Weg selbst eingeschlagen habe. Jede Abzweigung, jede Sackgasse, jedes Hindernis hatte ich mir selber zu verantworten. Indem ich immer wieder an mir zweifelte, es auch noch immer wieder tue.

Aber heute mit dem Unterschied, das ich nun weiß, welchen Weg ich einschlagen muss, um glücklich zu werden.

Bei mir ist das die Fotografie, das künstlerische, meine Kindlichkeit, das heißt, die Dinge so zu sehen, wie ich sie noch als Kind gesehen habe. Das ist mir essentiell wichtig geworden. Das zu erkennen hatte mich so viel Zeit und mühe gekostet, andererseits, wäre ich ohne diesen Umweg jemals auf diesen Pfad gekommen, hätte ich meine essentiellen Wünsche jemals erkannt? Ich bin heute froh, dass alles so gekommen ist, dass ich mir so manchen Stolperstein gelegt habe, und dass ich heute endlich weiß, was und wer mir wichtig im Leben ist.

Heute schreibe ich meinen ersten Blog Eintrag, und wie ihr vielleicht schon festgestellt habt, geht es nicht nur um meine Fotografie. Das soll Fans meiner Fotos nicht abschrecken, ich werde in Zukunft auch viel über meine anstehenden Shootings schreiben, euch Einblicke in meine Arbeit erlauben, WIPs schreiben, aber euch auch einen Blick auf mein Inneres, sozusagen auf die Seele meiner Fotografie, gewähren.

Für heute verabschiede ich mich von euch, und wünsche euch allen noch ein wundervolles Wochenende.

~Natalia~

By Natalia Le Fay

By Natalia Le Fay

Comments

  • Katia 5. Oktober 2013 Antworten

    Ein sehr schöner Eintrag, Natalia!!! Mach auf jeden Fall hier weiter, ich werde deine treue Leserin sein :-)

  • Hafren 7. Oktober 2013 Antworten

    Doch freuen sich einige deiner alten Kommilitonen, dass sie dich durch deinen Weg in eine dieser scheinbaren Sackgassen als Freundin gewinnen konnten :) Negatives birgt auch Gutes und möglicherweise sogar Türen um dich auf deinem richtigen Weg weiter zu bringen.

    • Natalia 7. Oktober 2013 Antworten

      Das stimmt! Ich bereue mein Studium auch keine Sekunde, ich bin wirklich glücklich, dass ich euch alle
      getroffen habe, und auch das Studium selber war nicht wirklich “falsch”, nur ein kleiner Umweg vielleicht,
      vielleicht aber auch genau der richtige Weg, damit sich, wie du schreibst, die Türen erst öffnen können um dorthin
      kommen zu können :)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.